John Lennon in Verden

John Lennon in Verden



Das erste deutsche Denkmal für den Beatle John Lennon ist im niedersächsischen Verden. Das Monument soll an den kurzen Aufenthalt des legendären Musikers in der Stadt erinnern. Im September 1966 drehte Lennon in der Altstadt Szenen für den Antikriegsfilm "Wie ich den Krieg gewann".




Drei unterschiedlich hohe Betonsäulen zeigen den Pilzkopf auf Bronzetafeln mit Nickelbrille, Friedenstaube und Filmrolle. Der Entwurf für das Denkmal stammt von dem Designer Uwe Blaschke. John Lennon wurde 1980 von einem verwirrten Attentäter in New York erschossen.




Die Enthüllung des John Lennon Denkmals in Verden fand im April 2008 statt. Die Idee hierfür entstand während der Sonderausstellung "John Lennon - ein Beatle in Verden", die im Jahr 2006 im Deutschen Pferdemuseum zu sehen war. Anlass dieser Ausstellung war das 40-jährige Jubiläum der Dreharbeiten zu dem Antikriegsfilm "How I Won the War" mit John Lennon. 1966 wurde unter der Regie von Richard Lester an mehreren Tagen in Verden, im Landkreis Verden, in der Lüneburger Heide und Spanien gedreht. Ein markanter Punkt ist das "Mühlentor" in der Altstadt. Die im Film zu sehende Häuserzeile besteht immer noch und Anwohner, die vor 40 Jahren die Dreharbeiten gewissermaßen vor ihrer Haustür erleben konnten, erinnern sich noch heute gerne daran. Genau in dieser Straße "Mühlentor" mit dem Stichweg zur Aller steht nun das Monument, das an dieses bedeutende Ereignis für Verden erinnert.




Anmerkung
Uwe Blaschke, langjähriger BEATLES-Sammler und hochgeschätzter BEATLES-Sachverständiger (insbesondere für Handschriftliches und Souvenirs),und Designer des John Lennon Denkmals ist am 6. Juni 2010 verstorben.
Seitenanfang

 
 
Reisen Nordsee